„Sklave der Juden“

(Redok, 15.11.07) Barnim. In einem „Nationalen Netztagebuch“ demonstriert ein NPD-Funktionär, wie man bereits Vorschulkinder zu Fremdenhass und antisemitischem Wahn erzieht. Erklären kann der Mann einem Fünfjährigen zwar seinen Rassismus nicht, aber „schön wenn es schon die Kleinsten verstehen“, meint der Mann.

„Türken sind Scheiße“, beginnt der Kleine am Sandkasten, denn Mutti bekommt keine Arbeit, weil „die für weniger arbeiten“. Im Vater-Sohn-Dialog erklärt der Ältere, dass „die Türkische Frau“ nichts dafür kann, weil sie „halt nur ein Sklave“ ist. Was ist ein Sklave?

Originalton „Nationales Netztagebuch“:

Papa….was isn ein Sklave?
Ein Sklave ist zum Beispiel die Frau Merkel…
…die mit den komischen Haaren?
Ja..genau die….
Wieso will die denn ein Sklave sein?…
Ich…..na ja…die kann eben nicht anders….weil die muss das machen was die Juden wollen…..
Wieso?
Weiß ich auch nich….die ist eben doof…. (wie soll man das einem 5jährigen erklären?)
Also wie die Türken?
Ich… ja genau so…
Papa…ich möchte kein Türke sein…die sind doof…

Das „Nationale Netztagebuch“ wird seit einigen Monaten vom NPD-Kreisvorsitzenden Barnim/Uckermark, dem 41-jährigen Handwerksmeister Mike Sandow, betrieben. Er hat das Blog unter das Motto gestellt „Wenn Lüge Wahrheit ist wird Aufklärung zur Pflicht“. Zur „Aufklärung“ von Fünfjährigen gehört offenbar für die NPD, dass Frau Merkel „machen muss, was die Juden wollen“.

Quelle: redok.de

Ergänzung zu dem Artikel von uns:
Der NPD Kreisverband Barnim-Uckermark hat das „Nationale Netztagebuch“ aus dem Netz genommen. In einer Pressemitteilung des Kreisverbandes heißt es, dass der Artikel, um den es sich im oberen Beitrag handelt, von Unbekannten online gestellt wurde, indem sie sich unautorisiert Zugriff verschafft haben. Der angebliche „Hacker-Angriff“ wird auch mit anderen Vorfällen in Verbindung gebracht die in den letzten Tagen passiert sind. Dort wurden 4 Seiten von NPD-Kreisverbänden gehackt. (Siehe Indymedia) . Bei diesen und früheren „Hacker-Angriffen“ auf Nazi-Seiten bekannte sich immer die „Datenantifa“, die die Seite auch immer verschönerte.
Bei dem „Netztagebuch“ blieb dies jedoch alles aus, was Zweifel bezüglich der Pressemittleitung des NPD Kreisverbandes Barnim-Uckermarkt aufwirft.