Abgedankt und abgetaucht

Hartmut Kneider in Schwedt Hartmut Kneider ist nicht mehr Vorsitzender des NPD-Kreisverbandes Barnim-Uckermark

GEGENREDE.INFO: Der Vorsitzende des NPD Kreisverbandes Barnim-Uckermark, Hartmut Kneider, scheint seinen Posten hingeschmissen zu haben. Eine offizielle Bestätigung dafür war von Seiten der NPD nicht zu erhalten. Allerdings mehren sich die Hinweise.

So ist zum Beispiel das Facebook-Profil von Hartmut Kneider gelöscht, das er intensiv für den Kreisverband nutzte. Auch bei Google findest sich nur noch eine einzige Facebook-Seite im Cache. Er ist nicht mehr der presserechtlich Verantwortliche für die Website des NPD Kreisverbandes Barnim-Uckermark. Das Impressum ziert im Augenblick der NPD-Landesvorsitzende Klaus Beier. Bisher immer ein deutliches Zeichen, dass ein Wechsel an der Spitze eines Kreisverbandes stattfindet.

Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte Harmut Kneider am 15. September in Schwedt. An diesem Tag versuchten es die Rechtsextremisten mit einer Mahnwache gegen Euro und EU-Diktatur auf dem Platz der Befreiung. Kneider kritisierte danach noch den dazugehörigen Artikel auf gegenrede.info per E-Mail und verglich darin das Einsammeln der verteilten NPD-Propaganda durch die Gegendemonstranten in einem Mülleiner mit der Bücherverbrennung der Nazis. Der dazugehörige Artikel auf der Website des NPD Kreisverbandes  ist inzwischen wieder gelöscht.

Nachfragen bei Hartmut Kneider an die NPD brachten bis heute keine Reaktion. Und auch der NPD-Landesvorsitzende Klaus Beier versuchte es statt mit Information mit ironischer Distanz: „Personelle oder strukturelle Änderungen wird der Kreisverband Barnim-Uckermark zu gegebener Zeit auf seiner Weltnetzseite – zu deren treuer Leser Sie ja gehören – veröffentlichen.

Am 8. September fand die monatliche Kreisvorstandssitzung auf der die politischen Schwerpunkte für die Monate September und Oktober festgelegt wurden noch unter der Führung Kneiders statt. Im Oktober gibt es noch keine Hinweise auf eine weitere Vorstandssitzung.

Der 1961 geborene Hartmut Kneider führte den Kreisverband seit November 2010. Zuvor war der ehemalige Offizier der Nationalen Volksarmee Vorsitzender des NPD-Ortsbereiches Prenzlau gewesen.

Auf die Ursachen für das abrupte Ende einer aus Sicht der NPD doch eigentlich erfolgreichen Arbeit – seien sie politischer, privater oder beruflicher Natur – gibt es noch keine konkreten Hinweise. Auf dem Preußentag in Finowfurt am 6. Oktober soll es eine Aussprache mit dem Landesvorsitzenden Beier gegeben haben. Danach soll dann für Hartmut Kneider Schluss gewesen sein.

Quelle: gegenrede.info