150 Menschen bei Demo in Buch (Berlin)

„Niemand ist vergessen!“ hieß das Motto der heute, am 25. Mai 2008, stattfindenden Demonstration im unweit von Bernau entfernten Berlin-Buch. Hintergrund war der vor 8 Jahren von Neonazis ermordete Dieter Eich. Dieser wurde erst in seiner Wohnung verprügelt und später mit einem gezielten Stich ins Herz hingerichtet.

150 Antifaschist_innen beteiligten sich an der Demo, die durch die Plattenbausiedlung im Nord-Osten Berlins lief. Neben dem Mord, wurde auch die immer wieder stattfindenden Übergriffe und Propagandadelikte von seitens der Nazis thematisiert.

Vor der ehemaligen Wohnung von Dieter Eich wurde eine längere Zwischenkundgebung abgehalten. Verschiedene Redebeiträge und eine Chronik rechter Übergriffe im Bezirk, wurden verlesen. Im Anschluss wurde ein Blumengesteck vor dem Hausaufgang niedergelegt. Als krönenden Abschluss gab der Hip Hopper Damion Davis, der selbst 17 Jahre in Buch lebte, 3 Songs zum besten.

Nach Beendigung der Kundgebung ging es zurück zum Bahnhof, wo die Demo nach einer Abschlusskundgebung beendet wurde.

Im folgenden ein paar Bilder von uns:
(Zum vergrößern rauf klicken)

Den Aufruf zur Demo gibt es hier.