Urteil zwei Jahre nach Übergriff in Britz

Am 15. März 2011 wurde ein damals 29-jähriger von drei Neonazis als “Zecke“ in Britz-Chorin (bei Eberswalde) beleidigt, geschlagen und getreten. Den drei Neonazis aus dem Umfeld der aufgelösten „Freien Nationalisten Uckermark“ (FNUM) wurde vor  Gericht gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Wie gegenrede.info nun gerichtet, wurden die drei  wegen gemeinschaftlich begangener schwerer Körperverletzung zu Jugend- und Haftstrafen von 12, 14 und 16 Monaten, auf Bewährung, verurteilt. Das Urteil erging gestern vor dem Jugendschöffengericht in Eberswalde.

Den ganzen Artikel zum Prozessabschluss: Urteil im Prozess um den Überfall am Bahnhof Britz – Staatsanwalt: „Feige, Brutal, Verachtungswürdig …“

Ein Zwischenbericht: Zwanzig Monate nach einer Gewalttat. Was lange währt, wird endlich Prozess