Auf Unterschriftenjagd – „Pro Deutschland“ auch in Bernau unterwegs

Ganz allein: Parteichef Manfred Rouhs am Stand von "Pro Deutschland" in Bernau.

Ganz allein: Parteichef Manfred Rouhs am Stand von „Pro Deutschland“ in Bernau.

Bernau – Am Dienstagnachmittag, den 23. April, organisierte die rechtspopulistische Partei „Pro Deutschland“ in der Bernauer Innenstadt einen Informationsstand, um Unterschriften für den Antritt bei der Bundestagswahl zu sammeln. Vier Aktivist_innen der Partei, darunter Parteichef Manfred Rouhs, hatten sich am Rande des Bernauer Wochenmarktes mit Werbematerial und einem Stand positioniert. Rouhs, war unter anderem für die neonazistische NPD und deren Jugendorganisationen JN sowie für die neonazistische „Deutsche Liga für Volk und Heimat“ aktiv, die in den 1990er Jahren in Brandenburg tätig war.

Seit mehreren Wochen ist die Partei „Pro Deutschland“ in Brandenburg unterwegs. Bei Infoständen in Hennigsdorf, Oranienburg, Eberswalde und Potsdam kam es zu Gegenprotesten, die von kleineren Störungen bis hin zur Beschädigung des Standes reichten. In Oranienburg hatten die Populist_innen selbst so massiv provoziert, dass die Polizei die Versammlung auflöste

In Bernau, wo bereits in der letzten Woche, am 16. April, ein Infostand organisiert wurde, blieb der Protest aus. Lediglich einzelne Antifaschist_innen bemerkten die Werbeaktion der Rechtspopulist_innen. 

Mittlerweile habe die Partei 1770 von erforderlichen 2100 Unterschriften in Brandenburg gesammelt, so die eigene Aussage auf ihrer Internetseite. Nach Berlin wird Brandenburg demnach eines der ersten Bundesländer sein, in dem die Rechtspopulist_innen die notwendigen Unterschriften zusammenbekommen.