100 Menschen bei Kundgebung in Bernau

Der 8.Mai ist der Tag der Befreiung und somit auch Tag des Sieges über Nazi-Deutschland.
Rund 100 Menschen versammeltet sich anlässlich diesen Tages am sowejetischen Ehrenmal in Bernau. Auf der einen Seite um den Opfer von Barbarrei und Unterdrückung zu gedenken, auf der anderen Seite um den SoladtInnen der Rote Armee sowie der Alliierten Streitkraft für die Zerschlagung des deutschen Faschismus zu danken. Bei den Gesängen der russischen Musikgruppe „Kalinka“ wurden Blumen von den TeilnehmerInnen, darunter auch Angehörige von Sowjetsoladten niedergelegt.
Die Kundgebung wurde in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Toleranz und Weltoffenheit Bernau und DieLinke.PDS Bernau, mit freundlicher Unterstützung der Antifaschistischen Aktion Bernau organisiert und durchgeführt.

Das Netzwerk verbund die Kundgebung gleich noch mit 2 anderen Orten. Auf dem gegenüber liegenden Deserteurdenkmal wurde an die Kriegsdienstverweiger erinnert und gedacht. Bei der Friedenssäule vor dem Paulus-Praetorius-Gymnasium wurde sich gegen jegliche Form von Nationsozialsimus ausgesprochen und für die Sicherung des Friedens aus der Welt.

Etwa 20 Minunten vor Beginn der Kundgebung am Ehrenmal kam es noch zu einer waghalsigen Aktion von Seiten der Neonazis. Aus einem Auto heraus wurde eine Handvoll Papierschnipsel geworfen, die nur ein paar Zentimeter weit flogen und neben dem Auto landeten. Dort wurde der 8.Mai als „Tag der Besetzung“ dargestellt und ein „freies Deutschland“ gefordert.Wahrgenommen wurde die Aktion nur von einigen AntifaschistInnen, die die Schnipsel so gleich entsorgten.

In diesem Sinne: Nazis ihr habt den Krieg verloren und dass ist auch gut so. Danke für die Befreiung vom Faschismus.

Im folgendem noch ein paar Bilder von uns:
(Zum vergrößern, raufklicken)