Aktionswochen gegen Antisemitismus in Bernau

Aktionswochen gegen Antisemitismus vom 9.November 06 bis zum 27. Januar 07
Organisiert durch die Antifaschistische Aktion Bernau & die Polit-AG mit Unterstütztung vom Netzwerk für Toleranz und Weltoffenheit Bernau und der Rosa-Luxemburg Stiftung

In der Nacht des 9. Novembers 1938, der Reichspogromnacht, wurden „jüdische“ Geschäfte geplündert und Synagogen abgebrannt, tausende Menschen jüdischen Glaubens wurden grundlos inhaftiert, gefoltert, getötet oder in Vernichtungs- und Arbeitslager verschleppt.
Schon Jahre zuvor begannen die Nationalsozialisten schrittweise mit der aggressiven Vernichtung der jüdischen Bevölkerung, die erst 1945 mit Hilfe Alliierter Mächte beendet werden konnte. So befreite die so genannte Rote Armee am 27.Januar 1945 das Massenvernichtungslager Auschwitz, was heute als Symbol für 6 Millionen ermordete jüdische Menschen steht.

Wir wollen an die jüdischen Menschen, die Opfer des deutschen Vernichtungswahns wurden, mit einer Gedenkkundgebung am 9.November 2006 erinnern.
Unsere Anliegen ist es jedoch die Erinnerung nicht nur mit einer einzelnen Kundgebung aufrechtzuerhalten, sondern sie als Auftakt für unsere „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ zu nutzen.

Doch warum gerade in Bernau?

Antisemitismus ist in Bernau keine Besonderheit, sondern unbewusster oder bewusster Bestandteil verschiedener gesellschaftlicher Gruppen. Antisemitismus ist mehr als reine Judenfeindschaft und lässt sich nicht in die rechte Ecke abschieben. Offen oder verdeckt tritt er von Rechts nach Links, in Kirchen und Schulen, in den Medien, am Stammtisch, überall in der Gesellschaft auf. Ob als historisch verzerrte und falsche Bilder des Vernichtungskrieg der Nazis oder – besonders auf Grund des andauernden Konfliktes im Nahen Osten – verhüllt als Kritik am Staat Israel, gibt es viele Facetten des Antisemitismus, über dessen Ursachen, Gründe und Erscheinungsformen wir aufklären wollen. Die Aktualität der Problematik wurde doch für uns – neben der Brisanz des Nahostkonflikts – hervorgerufen durch Prozesse der so genannten Reichsbürger, die in Bernau wegen der Leugnung des Holocaust vor Gericht stehen.
Da unsere Gruppen in Bernau aktiv sind, wollen wir hier anfangen Antisemitismus aufzuzeigen und gegen ihn einzutreten.

Wir wollen ein Zeichen gegen Antisemitismus jeglicher Facon setzen!

In der Zeit vom 9.November 2006 – der Reichspogromnacht und dem 27.Januar 2007 – dem Auschwitz Gedenktag, werden neben Infoveranstaltungen und Filmabenden rund um das Thema Antisemitismus auch Exkursionen und Konzerte stattfinden. Ziel ist es, neben dem Gedenken eine Auseinandersetzung mit Antisemitismus zu schaffen, die zeigen soll, dass auch 61 Jahren der Kapitulation Deutschlands antisemitische Denkweisen in der Gesellschaft verankert sind.

Alle Informationen unter Termine unter: www.aktionswochen-bernau.tk